Warnung des Armeechefs: Diese Länder könnten Putins nächstes Ziel sein

20/12/2023 08:17

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Diese Länder könnten Putins nächstes Ziel sein.

Meistgelesen heute

Michel Hofman, der Chef der belgischen Streitkräfte, hat eine deutliche Warnung bezüglich der potenziellen nächsten Ziele des Kremls nach dem Konflikt in der Ukraine ausgesprochen.

In einem Gespräch mit dem belgischen Nachrichtensender VRT äußerte Hofman Bedenken, dass Moldawien und die baltischen Staaten als nächstes auf Russlands Liste stehen könnten.

Putins zweideutige Drohungen

Hofman hob die Neigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu zweideutiger Sprache hervor und deutete an, dass Russland Pläne haben könnte, seine Aggression über die Ukraine hinaus auszuweiten.

Er betonte die Notwendigkeit für Europa, sich auf Verteidigung und Gegenangriff vorzubereiten, falls nötig.

Die Situation in der Ukraine

Die anhaltende großangelegte Invasion der Ukraine durch russische Streitkräfte, die im Februar 2022 begann, zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Trotz des starken Widerstands der Ukraine stellte Hofman fest, dass Russland zu einer Kriegsindustrie übergegangen ist.

Er warnte, dass Russlands derzeitige scheinbare Schwäche nur vorübergehend sei und ein Sieg in der Ukraine zur Regeneration seiner Kriegsmaschinerie führen könnte.

Moldawien und die baltischen Staaten in Gefahr

Hofman wies darauf hin, dass Moldawien, das an die Ukraine grenzt, besonders gefährdet ist. Die Region Transnistrien in Moldawien, die vom Kreml unterstützt wird und als nicht anerkannter Staat funktioniert, verwendet Russisch als Amtssprache und behält die sowjetische Hammer-und-Sichel-Flagge bei.

Die baltischen Länder hingegen sind NATO-Mitglieder und durch die gemeinsame Verteidigungsklausel des Bündnisses geschützt. Ein Angriff russischer Streitkräfte auf Estland, Lettland oder Litauen könnte einen weiteren Konflikt auslösen.

Michel Hofmans Warnung unterstreicht die prekäre Situation in Osteuropa und das Potenzial für eine weitere Eskalation der Konflikte. Seine Kommentare dienen als Aufruf zur Wachsamkeit und Vorbereitung unter den europäischen Nationen angesichts der anhaltenden russischen Aggression.