Wie Billigriesen wie Shein und Temu den globalen Frachtmarkt umkrempeln

Geschrieben von Olivia Rosenberg

14 Wochen vor

|

21/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Die Kehrseite des E-Commerce-Booms.

Die chinesischen Online-Versandhändler Temu und Shein haben nicht nur den europäischen und US-amerikanischen Markt mit preisgünstigen Produkten überschwemmt, sondern sorgen nun auch für Engpässe im weltweiten Lufttransport. 

Ihre massive Nachfrage nach Transportkapazitäten treibt die Frachtraten auf Rekordhöhen und stellt selbst große Technologieunternehmen wie Apple in den Schatten.

Laut einem Bericht des Spiegels hat die Nachfrage aus China, insbesondere durch Temu und Shein, Ende 2023 plötzlich massiv zugenommen, was zu einer erheblichen Belastung der globalen Luftfrachtkapazitäten geführt hat.

Mit einem täglichen Versand von Hunderttausenden Paketen nach Amerika und Deutschland haben Temu und Shein eine dominante Stellung im E-Commerce erlangt. 

Ihre Strategie, direkt aus China zu liefern und Zwischenhändler sowie Lagerhäuser zu umgehen, hat zu einer neuen Dynamik im internationalen Handel geführt. 

Die beiden Unternehmen achten penibel auf Kostenfaktoren, einschließlich der zollfreien Einfuhrgrenzen in verschiedenen Ländern, und passen ihre Logistikstrategien entsprechend an. 

Diese aggressive Expansion in den Luftfrachtmarkt hat jedoch nicht nur zu einer Verdrängung traditioneller Kunden geführt, sondern wirft auch Fragen hinsichtlich Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit auf.