Wissenschaftler entdecken, dass die Basis einer 100 Meter hohen Sternendüne in Marokko 13.000 Jahre alt ist

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Marokkos 13.000 Jahre alte Sternendüne.

In einer bemerkenswerten Entdeckung haben Wissenschaftler das Alter einer Sternendüne in Marokko, die beeindruckende 100 Meter hoch ist, auf 13.000 Jahre datiert. 

Der Fundort, bekannt als Lala Lallia, befindet sich im Erg Chebbi, einem Teil der Sahara nahe der Grenze zu Algerien. 

Diese Entdeckung, berichtet von La Brújula Verde, gibt Aufschluss über die geologische Vergangenheit der Erde und die Dynamik von Wüstenlandschaften.

Die Forschung, durchgeführt von einem internationalen Team der Universitäten Aberystwyth, Birkbeck und UCL, ist die erste, die die Entstehungszeit einer Sternendüne und ihre interne Struktur untersucht. 

Sternendünen, benannt nach ihren sternförmigen Armen, die sich von einem zentralen Gipfel aus erstrecken, sind in heutigen Wüsten üblich, aber selten in geologischen Aufzeichnungen zu finden.

Die Studie enthüllte, dass die ältesten Teile der Dünenbasis 13.000 Jahre alt sind, aber das schnelle Wachstum der Düne in den letzten tausend Jahren überraschte die Forscher.

Sie hatten angenommen, dass solch große Dünen viel älter sein müssten. Diese Erkenntnisse könnten unser Verständnis der geologischen und klimatischen Prozesse, die die Form der Erdoberfläche beeinflussen, erweitern.