Zelenskys trotziges Versprechen des Sieges am zweiten Kriegsjahrestag der Ukraine

Geschrieben von Rikki Jürgensen

12 Wochen vor

|

25/02/2024
Foto: Livestream
Foto: Livestream
Zelenskys trotziges Versprechen des Sieges am zweiten Kriegsjahrestag der Ukraine.

Am feierlichen zweiten Jahrestag der russischen Invasion stand der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky fest, versprach Sieg über Russland, trotz anhaltender Kämpfe und trotz jüngster Rückschläge und eines Mangels an westlicher Unterstützung.

"Wir werden gewinnen", erklärte Zelensky während einer Gedenkzeremonie am Flughafen Gostomel in Kiew, einem frühen Ziel im umfassenden Angriff Russlands 2022. Seine Aussage erfolgte in Anwesenheit der Premierminister von Kanada, Italien und Belgien sowie der Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, die alle Kiew besuchten, um den Jahrestag zu begehen.

Im Einklang mit Zelenskys Stimmung äußerte sich der ukrainische Militärchef, Oleksandr Syrsky, unerschütterlich zuversichtlich in ihren letztendlichen Triumph und betonte, "denn das Licht besiegt immer die Dunkelheit."

Die anfänglichen Erwartungen eines schnellen russischen Sieges wurden schnell zunichte gemacht, als die Ukraine eine widerstandsfähige Verteidigung aufbaute, die zu bedeutenden russischen Rückzügen führte. Allerdings hat sich das Blatt gewendet, und die Ukraine sieht sich Herausforderungen in ihren Gegenoffensivbemühungen 2023 gegenüber.

Das russische Militär hat seine Position durch die Stärkung seiner Verteidigungsfähigkeiten gefestigt, was die ukrainischen Streitkräfte in eine prekäre Lage mit schwindender Mannstärke und einem kritischen Mangel an von Westen bereitgestellter Munition für Artillerie und Luftverteidigung bringt.

In einem Zeichen der Solidarität ermutigte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Ukraine und ihre Verbündeten, ihren Entschluss aufrechtzuerhalten. Von der Leyen lobte den "außergewöhnlichen Widerstand" der Ukraine bei ihrer Ankunft in Kiew und hob die internationale Unterstützung für die ukrainische Sache hervor.

In einer bedeutenden Entwicklung sicherte sich Kiew Sicherheitsabkommen sowohl mit Ottawa als auch mit Rom. Kanada kündigte an, der Ukraine 2024 insgesamt 2,2 Milliarden Dollar an finanzieller und militärischer Hilfe zu gewähren. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau betonte Kanadas Engagement und erklärte: "Wir werden mit der Ukraine stehen, mit allem, was nötig ist, solange es nötig ist", was das Engagement der internationalen Gemeinschaft für die Souveränität und Widerstandsfähigkeit der Ukraine im Angesicht der Aggression unterstreicht.