Bahnrechende Forschung verknüpft Nasenbohren mit Alzheimer-Krankheit

Rikki Jürgensen

23 Wochen vor

|

09/02/2024
Wissenschaft
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Bahnrechende Forschung verknüpft Nasenbohren mit Alzheimer-Krankheit.

Ein Bericht, der die wissenschaftliche Gemeinschaft aufrüttelt, wurde von Forschern der Universität Western Sydney zusammengestellt und Ende letzten Jahres im Journal Biomolecules veröffentlicht.

Laut den Forschungsergebnissen haben Menschen, die häufig in der Nase bohren, ein höheres Risiko, an Alzheimer zu erkranken.

"Die Neuroinflammation bei Alzheimer kann teilweise durch virale, bakterielle und pilzliche Krankheitserreger verursacht werden, die durch die Nase und das Riechsystem ins Gehirn gelangen", heißt es in dem Bericht.

Chronisches Nasenbohren, medizinisch als Rhinotillexomanie bekannt, führt dazu, dass Bakterien in die Nasenhöhle eindringen und Entzündungen im Gehirn verursachen, was mit dem Beginn der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wurde.

Über 6 Millionen Menschen leben mit der Krankheit, die hauptsächlich Personen im Alter von 65 Jahren und älter betrifft. Wissenschaftler haben eine Anhäufung eines Proteins namens Tau in den Gehirnen der Patienten beobachtet, das mit der Immunantwort des Körpers in Verbindung steht. Wenn die Zellen des Immunsystems zu häufig durch Eindringlinge aktiviert werden, glauben Forscher, dass dies zu verschiedenen Krankheiten führen kann.

Die Autoren des neuesten Berichts unterstützten diese Theorie und wiesen darauf hin, dass Veränderungen in der Nasenumgebung, die durch das Überwachsen von Mikroben verursacht werden, die Quelle chronischer, milder Gehirninfektionen sein könnten. Solche Infektionen können scheinbar ohne äußere Symptome existieren, aber Entzündungen verursachen und schädliche Proteine hinterlassen, die zur Entwicklung neurodegenerativer Krankheiten, einschließlich Alzheimer, beitragen.

Eine Vielzahl von gängigen pathogenen Mikroorganismen wurde in den Gehirnen von Personen mit Alzheimer gefunden, wie die Bakterien, die Lungenentzündung verursachen, das Herpesvirus und das Coronavirus.

Mit Blick auf die Prävention drängten Forscher auf regelmäßiges Händewaschen. Sie schrieben: "Eine der Lektionen, die aus der Coronavirus-Pandemie gelernt wurden, ist der Wert der Handhygiene durch häufiges Waschen und die Verwendung von Handdesinfektionsmitteln. Wir schlagen vor, dass diese Verfahren für unheilbare Nasenbohrer verpflichtend sein sollten."