Ein Durchbruch in der Erforschung von Exoplaneten: Hubbles Entdeckung eines wasserhaltigen Exoplaneten

Geschrieben von Rikki Jürgensen

17 Wochen vor

|

27/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Hubbles Entdeckung eines wasserhaltigen Exoplaneten.

Ein Team von Astronomen, das das Hubble-Weltraumteleskop nutzt, hat einen bedeutenden Durchbruch in der Erforschung von Exoplaneten erzielt. Sie haben Spuren von Wassermolekülen in der Atmosphäre eines relativ kleinen Exoplaneten, GJ 9827d, identifiziert, der 97 Lichtjahre von unserem Planeten entfernt liegt.

Laut CNN ist dieser Exoplanet, der für seine bescheidene Größe - etwa das Zweifache des Durchmessers der Erde - bekannt ist, nun als der kleinste Himmelskörper außerhalb unseres Sonnensystems anerkannt, in dessen Atmosphäre Wasserdampf nachgewiesen wurde.

Die Entdeckung, die in einer kürzlichen Veröffentlichung in den Astrophysical Journal Letters ausführlich beschrieben wurde, fügt unserem Verständnis von planetarer Formation und Zusammensetzung eine neue Dimension hinzu. Obwohl Wasser eine entscheidende Zutat für das Leben, wie wir es kennen, ist, macht die außergewöhnlich hohe Temperatur von GJ 9827d, vergleichbar mit der von Venus, den Planeten unbewohnbar für Lebensformen. Die extreme Hitze verwandelt seine wasserreiche Atmosphäre im Wesentlichen in eine weite Dampfexpansion.

Dieser faszinierende Fund hat neue Wege für die astronomische Erforschung eröffnet, insbesondere im Verständnis der atmosphärischen Zusammensetzung ferner Welten. Die Forschung, angeführt von Laura Kreidberg vom Max-Planck-Institut für Astronomie und Björn Benneke von der Universität Montreal, stellt einen bedeutenden Schritt in der Bestrebung dar, erdähnliche Exoplaneten zu charakterisieren.

Der Planet umkreist einen roten Zwergstern im Sternbild Fische und wurde ursprünglich 2017 von der NASA-Kepler-Mission entdeckt. Über einen Zeitraum von drei Jahren erfassten Astronomen Daten während der 11 Transits des Planeten über seinen Stern, indem sie das Sternenlicht, das durch GJ 9827ds Atmosphäre strömte, nutzten, um die Signatur von Wassermolekülen zu erkennen.

Aus dieser Studie sind zwei potenzielle Theorien über die atmosphärische Zusammensetzung des Planeten hervorgegangen. Er könnte eine kleinere Version eines Neptun-ähnlichen Planeten mit einer wasserstoffreichen Atmosphäre sein, oder er könnte einer heißeren Variante von Europa ähneln, einem der Monde Jupiters, bekannt für seine eisige Kruste und den unterirdischen Ozean.

Der Nachweis von Wasser in der Atmosphäre von GJ 9827d ist ein Meilenstein in der fortlaufenden Suche nach außerirdischem Leben und unterstreicht die Bedeutung von Wasser in der kosmischen Suche. Er ebnet auch den Weg für zukünftige Untersuchungen durch das James-Webb-Weltraumteleskop, von dem erwartet wird, dass es umfassendere Daten über die elementare Zusammensetzung solcher fernen Welten liefert.

Dieser Meilenstein in der Weltraumerkundung vertieft nicht nur unser Verständnis der vielfältigen planetaren Atmosphären, sondern schürt auch die Vorfreude darauf, welche anderen Geheimnisse das Universum noch bergen mag.