Forscher machen überraschende Entdeckung nach Untersuchung von Würmern aus Tschernobyl

Geschrieben von Jasper Bergmann

11 Wochen vor

|

08/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Forscher machen überraschende Entdeckung nach Untersuchung von Würmern aus Tschernobyl.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) bringt überraschende Ergebnisse ans Licht, die unsere Vorstellungen über die Auswirkungen von Radioaktivität auf das Leben neu definieren könnten.

Wissenschaftler haben entdeckt, dass kleine Nematoden, die im Gebiet von Tschernobyl leben, keine größeren Schäden an ihrer DNA aufweisen, trotz der hohen Strahlenbelastung, die seit dem Unglück im Kernkraftwerk Tschernobyl im Jahr 1986 in der Region herrscht.

Dieses Gebiet gilt als das am stärksten kontaminierte auf der Erde, und auch fast vierzig Jahre später bleiben die Strahlungsniveaus an vielen Orten hoch. Die menschliche Bevölkerung wurde evakuiert, aber viele Pflanzen und Tiere haben sich weiterhin an das Leben in dieser Region angepasst.

In den letzten Jahren entdeckten Forscher, dass einige Tiere, die in der Sperrzone von Tschernobyl leben - einem 2.600 Quadratkilometer großen Gebiet im Norden der Ukraine, das sich im Umkreis von 30 km um das Kraftwerk erstreckt - sich physisch und genetisch von ihren Artgenossen in anderen Teilen des Landes unterscheiden. Dies führte zu Fragen bezüglich der Auswirkungen von Strahlung auf die DNA. Hat die plötzliche Veränderung der Umwelt Arten oder sogar Individuen innerhalb einer Art selektiert, die von Natur aus widerstandsfähiger gegen ionisierende Strahlung sind?

Eine neue Studie, durchgeführt vom Team von Sophia Tintori an der New York University in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in der Ukraine, zeigt, dass die chronische Strahlenexposition in Tschernobyl die einfachen Genome der mikroskopisch kleinen Würmer, die dort jetzt leben - Nematoden - nicht beschädigt hat. Wie die Autoren betonen, bedeutet dies nicht, dass die Region sicher geworden ist, aber es deutet darauf hin, dass die sich schnell reproduzierenden Würmer extrem widerstandsfähig sind.

"Diese Würmer leben überall und leben schnell, sodass sie Dutzende Generationen von Evolution durchlaufen, bevor ein typisches Wirbeltier die Geschlechtsreife erreicht", sagte Matthew Rockman, Professor für Biologie an der New York University und leitender Autor der Studie.

Bei ihren Analysen konzentrierten sich die Wissenschaftler auf 15 Nematoden der Art Oscheius tipulae. Sie sequenzierten die Genome von 15 Tschernobyl-Würmern und verglichen sie mit den Genomen von fünf Würmern aus anderen Teilen der Welt.

Trotz der Verwendung verschiedener Analysemethoden war es nicht möglich, Strahlenschäden in den Genomen der Tschernobyl-Würmer nachzuweisen.

"Das bedeutet nicht, dass Tschernobyl sicher ist - eher bedeutet es, dass die Nematoden wirklich robuste Tiere sind und extreme Bedingungen aushalten können", bemerkte Tintori. "Wir wissen auch nicht, wie lange jeder der von uns gefundenen Würmer in der Zone war, daher können wir nicht sicher sein, welchem Strahlungsniveau jeder Wurm und seine Vorfahren in den letzten vierzig Jahren ausgesetzt waren."

Die Ergebnisse bieten Wissenschaftlern Hinweise darauf, wie die DNA-Reparatur von Person zu Person variieren kann, und könnten trotz der genetischen Einfachheit von O. tipulae zu einem besseren Verständnis der natürlichen Variation beim Menschen führen.

"Jetzt, da wir wissen, welche O. tipulae-Stämme empfindlicher und welche widerstandsfähiger gegen DNA-Schäden sind, können wir diese Stämme nutzen, um zu untersuchen, warum manche Menschen empfindlicher auf Karzinogene reagieren als andere", betonte Tintori.