Gängiges Nahrungsergänzungsmittel reduziert Aggressionen um 30%

Olivia Rosenberg

3 Wochen vor

|

31/05/2024
Gesundheit
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ergebnisse einer Studie.

Eine neue Studie der Universität von Pennsylvania hat herausgefunden, dass Omega-3-Fettsäuren, die in Fischöl enthalten sind, Aggressionen um bis zu 30% reduzieren können. 

Diese Entdeckung ist besonders relevant, da sowohl offene als auch verdeckte Aggressionen, wie physische Gewalt und Vandalismus, erhebliche gesellschaftliche Auswirkungen haben. 

Laut einem Bericht von New Atlas betont Adrian Raine, Neurokriminologe und Hauptautor der Studie, dass Omega-3 kein Allheilmittel sei, aber dennoch signifikant zur Reduzierung von Gewalt beitragen könne.

Frühere Studien, wie eine Untersuchung der Universität Oxford im Jahr 2002, zeigten bereits, dass Nahrungsergänzungsmittel, die essentielle Fettsäuren enthalten, die Gewaltbereitschaft bei Gefängnisinsassen verringern. 

Die aktuelle Studie analysierte 29 randomisierte kontrollierte Studien, die den Einfluss von Omega-3 auf Aggressionsverhalten untersuchten. 

Die Forscher fanden heraus, dass Omega-3 sowohl reaktive als auch proaktive Aggressionen reduziert, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Ausgangsdiagnose der Teilnehmer.

Omega-3-Fettsäuren spielen eine entscheidende Rolle bei der Struktur und Funktion des Gehirns, einschließlich der Regulierung von Neurotransmittern und der Reduzierung von Entzündungen im Gehirn. 

Diese neurobiologischen Mechanismen könnten erklären, warum Omega-3 zur Verringerung aggressiven Verhaltens beiträgt. 

Weitere Forschung ist jedoch erforderlich, um die langfristigen Auswirkungen von Omega-3 auf Aggressionen zu bewerten und um festzustellen, ob genetische Faktoren die Wirksamkeit der Behandlung beeinflussen.

Adrian Raine und seine Kollegen empfehlen, Omega-3-Ergänzungen in verschiedenen Umgebungen zu verwenden, darunter Gemeinschaften, Kliniken und das Strafjustizsystem. 

Sie argumentieren, dass Omega-3 als Ergänzung zu bestehenden psychologischen und pharmakologischen Behandlungen betrachtet werden sollte. Besonders für Eltern aggressiver Kinder könnte die zusätzliche Einnahme von Omega-3 eine wertvolle Unterstützung darstellen.