Mangel an Vitamin B1 kann zu schweren Krankheiten führen: So erkennen Sie ihn

Geschrieben von Rikki Jürgensen

15 Wochen vor

|

09/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Mangel an Vitamin B1 kann zu schweren Krankheiten führen.

Vitamine der B-Gruppe unterscheiden sich zwar in ihren einzigartigen Eigenschaften, teilen aber ein gemeinsames Merkmal – ihre vorteilhafte Wirkung auf das Nervensystem und das allgemeine Wohlbefinden. Vitamin B1, auch bekannt als Thiamin, spielt eine zusätzliche, entscheidende Rolle. Wie kann man einen Mangel an Vitamin B1 erkennen, und was sollte man essen, um ihn zu verhindern?

Vitamin B1, oder Thiamin: Unverzichtbar für die richtige Funktion des Körpers

Vitamin B1, auch bekannt als Thiamin, ist für die ordnungsgemäße Funktion des Körpers unerlässlich. Entdeckt wurde es vom polnischen Biochemiker Kazimierz Funk, der auch den Begriff "Vitamin" prägte.

Die Vorteile von Vitamin B1 und die Folgen seines Mangels

Ohne Vitamin B1 wäre die Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten sowie die Verdauung von Alkohol nicht möglich. Thiamin liefert Energie, verbessert die Denkfähigkeit und schützt vor Muskelschwäche.

Wie in einem medizinischen Artikel der Cleveland Clinic angegeben, kann ein schwerer Mangel an Vitamin B1 zum Wernicke-Korsakow-Syndrom führen – eine Gehirnstörung, die in ihren Symptomen der Alzheimer-Krankheit ähnelt.

Eine unzureichende Menge an Thiamin kann die Herzfunktion beeinflussen und zur Entstehung der Beriberi-Krankheit führen. Diese durch einen Mangel an Vitamin B1 verursachte Erkrankung kann zu Schäden und Versagen des Herz-Kreislauf-Systems, Ödemen und neurologischen Symptomen führen. Es gibt drei Formen der durch Vitamin B1-Mangel verursachten Beriberi-Krankheit:

Formen der durch Vitamin B1-Mangel verursachten Beriberi-Krankheit
  • Trockene Beriberi äußert sich unter anderem in Kribbeln in den Füßen, Muskelschwäche, Lähmungen, Gefühllosigkeit in Füßen und Händen (was es unmöglich macht, Temperatur oder Textur zu fühlen), und Nervenschmerzen.

  • Feuchte Beriberi, oder kardiale Beriberi, verursacht kongestive Herzinsuffizienz, Schwellung der Beine und Atembeschwerden. Sie ist gekennzeichnet durch geschwollene Venen am Hals.

  • Fulminante Beriberi ähnelt der feuchten Form, verläuft jedoch wesentlich schwerer. Der Zustand des Patienten verbessert sich schnell nach der Verabreichung von Vitamin B1.

Wer ist gefährdet für einen Vitamin B1-Mangel?

Unser Körper kann Thiamin nicht selbst produzieren, daher müssen wir es über die Nahrung aufnehmen. Besonders gefährdet für einen Vitamin B1-Mangel sind Personen, die Alkohol missbrauchen, an Magen-Darm-Erkrankungen leiden sowie Personen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes.

Vitamin B1: Vorkommen und ernährungsphysiologische Normen

  • Vollkornprodukte: Buchweizen, Hirse, Haferflocken, Kleie

  • Bohnen

  • Soja

  • Erbsen

  • Linsen

  • Sonnenblumenkerne

  • Schweinefleisch, Rindfleisch, Geflügel und Innereien

  • Eier

  • Joghurt

  • Fisch (Lachs, Thunfisch)

Tägliche Vitamin B1-Empfehlungen: für Frauen: 1,1 mg, schwangere und stillende Frauen 1,4-1,5 mg; Männer: 1,3 mg, Kinder bis 3 Jahre: 0,5 mg; bis 6 Jahre: 0,6 mg; bis 9 Jahre: 0,9 mg; bis 12 Jahre: 1 mg; Jungen bis 18 Jahre: 1,2 mg; Mädchen: 1,1 mg.

Eine ausreichende Aufnahme von Vitamin B1 ist entscheidend, um Energielevel, kognitive Funktion und Muskelkraft zu erhalten sowie ernsthafte Gesundheitszustände zu vermeiden.