Neue Studie zeigt: Heimtraining reduziert Krankenhauseinweisungen bei COPD-Patienten um 40%

Geschrieben von Rikki Jürgensen

23 Wochen vor

|

04/01/2024
Gesundheit
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Heimtraining reduziert Krankenhauseinweisungen bei COPD-Patienten um 40%

Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass einfache Heimübungen die Krankenhauseinweisungen von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) signifikant reduzieren können, eine weltweite gesundheitliche Herausforderung.

Die von Forschern der Aalborg Universität in Dänemark durchgeführte Studie, in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Norwegen und Australien, ergab, dass Laufbandübungen zu Hause das Risiko einer erneuten Krankenhauseinweisung bei COPD-Patienten um über 40% senken können.

Die Studie umfasste Patienten zwischen 40 und 80 Jahren mit schwerer oder sehr schwerer COPD. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden sie in drei Gruppen eingeteilt. Gruppe A erhielt Laufbänder für den Heimgebrauch und nahm an einem Telerehabilitationsprogramm teil, das tägliche Laufbandübungen mit Fernberatungen über iPad kombinierte. Gruppe B erhielt ebenfalls Laufbänder und folgte einem zuhause basierten Trainingsprogramm auf Papier, während Gruppe C an einem traditionellen Rehabilitationsprogramm in einem Gesundheitszentrum teilnahm.

Überraschenderweise erzielte die Gruppe, die unabhängig zu Hause ohne intensive Unterstützung trainierte, gleich gute oder sogar bessere Ergebnisse als diejenigen, die dem umfassenderen Rehabilitationsprogramm folgten.

'Sie können tatsächlich viel selbst machen'

„Das zeigt nur, dass wir die Patienten nicht immer an die Hand nehmen müssen. Sie können tatsächlich viel selbst machen – und das ist eine enorm gute Nachricht in einer Zeit, in der das Gesundheitssystem vor massiven Herausforderungen steht", sagte Birthe Dinesen von der Aalborg Universität.

COPD ist eine chronische Erkrankung, die allmählich die Atemwege verengt und das Lungengewebe über die Zeit abbaut, was zu erhöhter Atemnot, Husten und häufigen Lungeninfektionen führt.

Folglich nehmen Krankenhauseinweisungen aufgrund von COPD weltweit zu. Die Ergebnisse dieser Studie bieten einen vielversprechenden Ansatz für das Management von COPD, indem sie darauf hinweisen, dass es nicht nur die Gesundheit der Patienten verbessern kann, wenn sie zu Hause trainieren, sondern auch die Belastung der Gesundheitssysteme verringern kann.

FAQ zur Chronisch Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD):

  1. Welche Symptome hat COPD? Symptome umfassen anhaltenden Husten, oft mit Schleim, Atemnot, besonders bei körperlicher Aktivität, Pfeifen in der Brust, Engegefühl in der Brust und häufige Atemwegsinfektionen. Im Verlauf der Erkrankung verschlimmern sich die Symptome oft.

  2. Was sollten Sie tun, wenn Sie COPD vermuten? Bei Verdacht auf COPD, insbesondere als Raucher oder bei langfristiger Exposition gegenüber Lungenschadstoffen, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Früherkennung und Behandlung können Symptome lindern und die Lebensqualität verbessern.

  3. Kann COPD geheilt werden? Derzeit gibt es keine Heilung für COPD, aber der Fortschritt kann verlangsamt und Symptome mit der richtigen Behandlung und Lebensstiländerungen kontrolliert werden. Behandlungsoptionen umfassen Medikamente wie Bronchodilatatoren und Steroide, pneumologische Rehabilitation und in schweren Fällen Sauerstofftherapie. Rauchen aufzugeben ist entscheidend, da es die Progression der Krankheit am effektivsten verlangsamt.