Überlegen Sie eine Saftdiät? Experten raten zur Vorsicht

Geschrieben von Rikki Jürgensen

10 Wochen vor

|

07/03/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Experten raten zur Vorsicht.

Saftdiäten genießen als magische Methode zur Gewichtsabnahme und Entgiftung zunehmende Beliebtheit. Experten weisen jedoch klar darauf hin, dass Studienergebnisse die heilende Wirkung solcher Kuren auf den Körper nicht bestätigen.

Im Gegenteil – eine Entgiftung kann nicht nur keinen Gewichtsverlust garantieren, sondern sich sogar als besonders gefährlich erweisen.

Erwartungen vs. Realität

  • Nur Säfte für eine Woche zu trinken, ein Reinigungsgefühl und den Verlust einiger Kilogramme zu erleben – viele verbinden große Hoffnungen mit der Saftentgiftung.

  • Hersteller versprechen spektakuläre Effekte, Toxinentfernung und Gesundheitsverbesserung. Aber bleibt der gewünschte Effekt wirklich langfristig bestehen? Und ist eine Saftdiät gesund oder nur riskant?

Praktische Aspekte einer Saftdiät

  • Vorbereitung: Etwa eine Woche vor Beginn sollte man Alkohol, Nikotin und Kaffee meiden. Auch eine leichte Diät in den Tagen vor der Entgiftung ist wichtig. Einige reinigen zuvor ihren Darm, zum Beispiel mit Abführmitteln.

  • Die Entgiftung: Je nach Kur ersetzt man jede Mahlzeit durch 200 bis 250 ml Saft aus Obst oder Gemüse für drei bis sieben Tage. Während dieser Zeit darf man zusätzlich nur Wasser, ungesüßten Tee und Gemüsebrühe trinken.

Erwartete Ergebnisse und Nebenwirkungen

  • Erhofftes Ergebnis der Reinigungskur ist ein besseres Wohlbefinden und schneller Gewichtsverlust. Laut Niklas Schwarz, einem Ernährungsexperten und Fitnesstrainer, treten jedoch mit der Entgiftung auch Beschwerden auf, wie Kopfschmerzen oder Apathie. Kopfschmerzen können durch den Entzug von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken verursacht sein, wenn sie regelmäßig konsumiert wurden.

  • Experten warnen, dass Entgiftungsprodukte oft einfach entwässernde Inhaltsstoffe enthalten (z.B. Brennnessel). Eine langfristige Anwendung solcher Produkte in hohen Dosen kann zu einem erhöhten Ausscheiden bestimmter Mineralien führen und die Wirkung von Medikamenten abschwächen.

Wissenschaftliche Evidenz und Gesundheitsrisiken

  • Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist die Wirksamkeit des Saftfastens wissenschaftlich nicht belegt. Bisher wurden keine ernsthaften Studien am Menschen durchgeführt. Auch ist fraglich, inwieweit solche Kuren den Stoffwechsel anregen.

  • Der schnelle Gewichtsverlust ist wahrscheinlich auf die Aufnahme einer geringeren Kalorienmenge zurückzuführen. Jedoch kann man aufgrund der kurzen Diätdauer – von drei bis sieben Tagen – annehmen, dass der Gewichtsverlust hauptsächlich auf Wasserverlust zurückzuführen ist, nicht auf den Verlust von Fett.

  • Nach dem Ende der Diät kann ein Jo-Jo-Effekt eintreten, insbesondere wenn man vor der Diät eine ungesunde Ernährung gefolgt hat und diese beibehält. Der Gewichtsverlust wird dann nur von kurzer Dauer sein.

Gefährliche Folgen der Entgiftung

  • Eine Überprüfung in "Current Gastroenterology Reports" aus dem Jahr 2017 und "Journal of Human Nutrition and Dietetics" aus dem Jahr 2014 hebt hervor, dass die Entgiftungsindustrie boomt, es jedoch sehr wenige klinische Studien gibt, die solche Diäten unterstützen.

  • Einige Studien haben gezeigt, dass Saftdiäten die Entgiftung der Leber verbessern können. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Ergebnisse aufgrund fehlerhafter Methoden und kleiner Stichproben eine begrenzte Zuverlässigkeit haben.

  • Niklas Schwarz weist darauf hin, dass, obwohl Diätberater empfehlen, fünf Portionen Obst oder Gemüse pro Tag zu konsumieren, dies nur eine Portion Saft einschließt.

  • Säfte können mit einem zu hohen Fruktosekonsum verbunden sein, was negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann – insbesondere auf die Leber. Eine strenge Saftdiät kann zu einer übermäßigen Zufuhr bestimmter Vitamine im Körper sowie einem Mangel an Proteinen und Fetten führen. Wenn die Entgiftung über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird, können Mängel zu Unterernährung führen, was für die Gesundheit gefährlich ist.

  • Eine unzureichende Kalorienaufnahme führt oft direkt zu Hypoglykämie, da der Körper nicht mit genügend Energie versorgt wird. Dies äußert sich in Symptomen wie Ohnmacht, Schwäche, Dehydration, Kopfschmerzen und Hunger.

Der Körper kommt ohne Säfte aus

  • Wenn eine Saftdiät Abführmittel oder andere Methoden zur Stimulierung des Darms umfasst, scheidet der Körper zu viele Nährstoffe aus. Dies kann zu Dehydration und Störungen des Elektrolythaushalts führen.

  • Die Saftentgiftung wird besonders gefährlich, wenn sie zu Essstörungen führt.

  • Die Kur kann unsere Beziehung zum Essen beeinflussen. Eine Studie, in der die Essgewohnheiten von Schulkindern analysiert wurden, zeigte, dass ein obsessives Interesse an gesundheitsfördernden Lebensmitteln, wie Säften, und das Vermeiden von als ungesund betrachtetem Essen zu Orthorexie führt – einer Besessenheit von gesunder Ernährung.

  • Darüber hinaus zeigte eine Pilotstudie einen Zusammenhang zwischen Saftdiäten und Bulimie.

"Meiner Meinung nach ist die Saftreinigung reine Geldmacherei. Das Ziel ist es, dass Verbraucher schnell abnehmen und etwas 'Besonders Gutes' für ihre Gesundheit tun wollen. Aber der Körper ist perfekt in der Lage, Toxine zu entfernen, da er über zwei Nieren und eine Leber verfügt, die rund um die Uhr schädliche Substanzen abbauen.

Meiner Meinung nach ist der einzige akzeptable Grund für einen Saftdetox ein 'Reset' der eigenen Essgewohnheiten: Wenn man zu emotionalem Essen neigt und einen 'Nullpunkt' erreichen möchte, um intuitive Verhaltensweisen schrittweise wieder zu trainieren. Eine Saftreinigung sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt werden, insbesondere wenn Medikamente eingenommen werden."

Quelle: Wiadomosci.