Urologe rät: Ignorieren Sie nicht den Drang zum Wasserlassen

25/11/2023 12:51

Peter Zeifert

Lifestyle
Foto: Freepik.com
Foto: Freepik.com
Ignorieren Sie nicht den Drang zum Wasserlassen.

Meistgelesen heute

Das Hinauszögern eines Toilettengangs auf einen günstigeren Zeitpunkt kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken, warnt der Urologe Maxim Salnikov.

Ein Aspekt, den man berücksichtigen sollte, sind mögliche Probleme mit der Harnblase und den oberen Harnwegen. Eine überfüllte Blase kann zu einem Zustand führen, der als vesikoureteraler Reflux bekannt ist, bei dem der Urin in die Nieren zurückfließt.

Dies kann zu Harnwegsinfektionen führen. Einige Menschen haben auch zugrundeliegende Erkrankungen, die durch das Zurückhalten des Urins verschlimmert werden könnten.

Beispielsweise können ältere Männer mit einer Prostataadenom akute Harnverhaltung entwickeln, die sofortige Eingriffe wie eine Blasenkatheterisierung erfordern. Obwohl dies selten vorkommt, besteht dennoch ein Risiko.

Ein Prostataadenom, eine gutartige Vergrößerung der Prostata, kann auch bei Männern und Frauen Probleme beim Toilettengang verursachen. Eine vergrößerte Prostata kann die Harnwege komprimieren und das Wasserlassen erschweren.

Der Arzt betont, dass die Regel "besser nicht einhalten" für alle gilt, und wenn die Möglichkeit besteht, die Toilette zu benutzen, sollte man dies ohne Verzögerung tun. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Person nicht sofort eine Toilette finden kann.

In solchen Situationen ist es notwendig, es einzuhalten, wenn es dringend ist. Es ist jedoch zu beachten, dass, wenn den ganzen Tag kein Toilettengang stattfindet, dies ein ernstes Alarmsignal und ein Grund ist, einen Arzt aufzusuchen.

Dies könnte auf ernsthafte Erkrankungen der Nieren, der Blase oder der Prostata hinweisen.

Die Anzahl der Toilettengänge kann für jede Person variieren, aber die durchschnittliche Norm liegt bei etwa acht bis neun Mal am Tag für Erwachsene. Der Experte weist auch darauf hin, dass es normal ist, einmal in der Nacht aufzuwachen, um die Toilette zu benutzen.

Er fügt hinzu, dass die Häufigkeit des Wasserlassens von der Menge und Art der konsumierten Flüssigkeiten abhängt. Seltene Toilettengänge bei mäßigem Trinken sind kein Grund zur Besorgnis, berichtet das Medium 76.

Das Einhalten von Urin kann negative Folgen für unseren Körper haben. Wenn starke Dränge, die Toilette zu besuchen, auftreten, ist es besser, dies nicht aufzuschieben, insbesondere angesichts der möglichen Komplikationen und Krankheiten, die daraus resultieren können.

Jeder Mensch ist einzigartig, und seine Bedürfnisse in Bezug auf Toilettengänge können variieren, aber die Beobachtung und Wachsamkeit in Bezug auf die Gesundheit sind immer vorrangig.

Wenn auch nur der geringste Verdacht auf Probleme mit dem Toilettengang besteht, sollte man nicht zögern, einen Spezialisten zu konsultieren, um qualifizierte medizinische Hilfe zu erhalten und die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten zu verhindern.