Covid: Größte Studie Bisher Zu Nebenwirkungen Von Impfstoffen Zeigt Erhöhtes Risiko

Geschrieben von Rikki Jürgensen

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Größte Studie Bisher Zu Nebenwirkungen Von Impfstoffen Zeigt Erhöhtes Risiko.

Impfstoffe erhöhen leicht die Wahrscheinlichkeit von Thrombosen und seltenen Herzerkrankungen sowie Gehirnerkrankungen, aber Covid erhöht das Risiko deutlich mehr.

Impfstoffe gegen das pandemische Coronavirus scheinen mit seltenen Herzerkrankungen, Gehirnerkrankungen und Bluterkrankungen in Verbindung zu stehen, zeigt die bisher größte Studie, obwohl Experten betonen, dass das Risiko von Covid-19-Komplikationen weit größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen.

Forscher des Global Vaccine Data Network, eines Forschungsarms der Weltgesundheitsorganisation, verglichen die erwartete und beobachtete Häufigkeit von 13 Erkrankungen, die als "unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse" identifiziert wurden. Die Analyse umfasste 99 Millionen geimpfte Personen in acht Ländern.

Wie in der Fachzeitschrift Vaccine berichtet, wurden seltene Fälle von Myokarditis – eine Entzündung des Herzens - mit den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna in Verbindung gebracht. Insbesondere scheint die zweite Dosis des Moderna-Impfstoffs das Risiko im Vergleich zur Häufigkeit der Erkrankung in der Allgemeinbevölkerung um das 6,1-fache zu erhöhen.

Fälle von Myokarditis aufgrund der Impfung waren jedoch selten, weniger als 36 pro 100.000 Personen. Forscher betonten auch, dass eine Covid-19-Infektion das Risiko deutlich stärker erhöht, fast auf 65 Fälle pro 100.000.

Eine andere Herzerkrankung, die Perikarditis (Entzündung des dünnen Sacks, der das Herz umgibt), nahm nach der dritten Dosis des auf Vektor-Technologie basierenden AstraZeneca-Impfstoffs um das 6,9-fache zu. Ein kleinerer Anstieg, bis zu 2,6-mal mit der vierten Dosis, wurde mit dem Moderna-Impfstoff in Verbindung gebracht.

Die Studie stellt auch einen 3,2-fach erhöhten Risiko für Blutgerinnsel in Verbindung mit dem AstraZeneca-Impfstoff fest. Das Coronavirus selbst verursacht jedoch viel wahrscheinlicher Gerinnsel.

Der AstraZeneca-Impfstoff scheint auch das Risiko für das Guillain-Barré-Syndrom, eine neurologische Störung, um das 2,5-fache zu erhöhen. Covid-19 erhöht jedoch nach einer früheren Studie aus dem Jahr 2023 das Risiko um das 6-fache.

Empfänger des Moderna-Impfstoffs wurden ebenfalls gefunden, ein 3,8-fach höheres Risiko für die seltene, aber neurologische Störung der akuten disseminierten Enzephalomyelitis zu entwickeln, während der AstraZeneca-Impfstoff mit einem 2,2-fachen Anstieg in Verbindung gebracht wurde.

Diese Befunde stimmen mit früheren Schätzungen des Risikos von Nebenwirkungen überein und ändern nicht das Nutzen-Risiko-Profil, auf dessen Grundlage die Impfstoffe zugelassen wurden.

Bis heute wurden 13,5 Milliarden Impfdosen verabreicht, und 71 % der weltweiten Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten, laut dem Our World in Data-Dienst der Universität Oxford.