Die Schlacht um Awdijiwka: Russlands Verluste übersteigen ein Jahrzehnt in Afghanistan

Geschrieben von Jasper Bergmann

12 Wochen vor

|

27/02/2024
Foto: TV
Foto: TV
Russlands Verluste übersteigen ein Jahrzehnt in Afghanistan.

Die Schlacht um Awdijiwka, die russische Streitkräfte vor 10 Tagen vollständig eingenommen haben, hat sich als eine der blutigsten Auseinandersetzungen erwiesen. Und das nicht nur innerhalb der zwei Kriegsjahre in der Ukraine. Die Führung der russischen Armee hat es geschafft, die Gesamtzahl der unwiederbringlichen Verluste der Sowjetarmee während ihrer gesamten Präsenz in Afghanistan zu übertreffen.

Die Sowjetarmee (einschließlich des KGB- und Innenministeriumspersonals) erlitt von 1979 bis 1989 etwas mehr als 15.000 Verluste in Afghanistan, laut dem Buch "Russland und die UdSSR in den Kriegen des 20. Jahrhunderts. Verlustbuch". Die genaue Zahl der Todesopfer unter denen, die versuchten, den ersten bedeutenden "Sieg" seit der Einnahme von Bachmut im Mai 2023 zu erzielen, festzustellen, ist schwierig. Schätzungen von Militäranalysten, russischen Militärbloggern und ukrainischen Beamten deuten jedoch darauf hin, dass Russland in der Schlacht um Awdijiwka mehr Soldaten verloren hat als in einem Jahrzehnt Krieg in Afghanistan, wie die New York Times (NYT) berichtet.

Die aktive Phase der Kampfhandlungen in Awdijiwka dauerte vom 10. Oktober 2023 bis zum 17. Februar 2024, als Moskau die Stadt als "vollständig unter Kontrolle" erklärte. Bereits Mitte Dezember sagte Adrienne Watson, die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats der USA, dass russische Verluste nach amerikanischen Schätzungen in nur wenigen Wochen in Awdijiwka und den angrenzenden Gebieten mehr als 13.000 Tote und Verwundete betrugen.

Nach der Einnahme der Stadt wurden folgende Daten von den gegnerischen Seiten genannt.

Russische Verluste beliefen sich auf mehr als 17.000 Tote und etwa 30.000 Verwundete, berichtete Dmitri Lichowoj, ein Vertreter der operativ-strategischen Gruppe "Tawrija" der ukrainischen Streitkräfte, die die Verteidigung Awdijiwkas gewährleistete. Der Kommandeur von "Tawrija", Brigadegeneral Alexander Tarnawskyj, schrieb auf seinem Telegram-Kanal, dass die Verluste der russischen Streitkräfte folgendermaßen ausfielen: "Personal - 47.186, Panzer - 364, Artilleriesysteme - 248, Kampffahrzeuge - 748, Flugzeuge - 5".

Fast dieselbe Anzahl von Toten nannte Andrej Morosow, einer der wichtigen und bekannten Z-Blogger, der seit 2014 in der Ukraine kämpfte und viel über die Ereignisse in seinem Telegram-Kanal "Nachrichten aus Janina" berichtete. In einem Beitrag vom 18. Februar zitierte Morosow einen anonymen russischen Militärangehörigen, nach dessen Angaben die unwiederbringlichen Verluste seit Oktober 16.000 Menschen betrugen, während die russischen Streitkräfte 300 gepanzerte Fahrzeuge verloren; unter den Verteidigern Awdijiwkas starben 5.000–7.000 Soldaten. Morosow sagte, er habe sich entschieden, diese Daten zu veröffentlichen, in der Hoffnung, dass russische Kommandeure für das unnötige Blutvergießen zur Verantwortung gezogen werden. Zwei Tage später löschte der Blogger den Beitrag und erklärte, er habe dies unter Druck der Militärführung und kremlnaher Propagandisten getan. Einige Tage später beging Morosow nach einer Woche Mobbing durch Mitarbeiter des Propagandisten Wladimir Solowjow Selbstmord.

Laut dem britischen Militärgeheimdienst (Bericht vom 16. Februar) führten die Bemühungen um die Einnahme der Stadt für Russland zum Verlust von mindestens 400 Panzern, BMPs und anderem militärischen Gerät sowie "Tausenden" von Soldaten.

Das russische Kommando schickte ohne Zögern monatelang Trupp für Trupp in den blutigen Fleischwolf, nur um Awdijiwka zu erobern – eine Stadt mit einer Vorkriegsbevölkerung von 32.000 Einwohnern, die sich in einem kleinen nicht besetzten Teil der Oblast Donezk befindet. Die russische Armee hat eine "andere Schmerzgrenze" und eine "unkonventionelle" Vorstellung davon, was als akzeptable Kampfverluste angesehen wird, sagte ein hochrangiger westlicher Beamter der NYT.

Morosow schrieb ebenfalls darüber. Seiner Meinung nach liegt das Problem nicht darin, dass es in der russischen Armee Probleme gibt, sondern darin, dass sich in zwei Kriegsjahren nichts geändert hat: weder die Bereitschaft des Kommandos, Tausende von Soldaten zu opfern, noch die Kommunikation, noch die Versorgung, noch die Planung. Schuldige werden befördert, Opfer werden bestraft, die Korruption hat nur zugenommen, und über den Preis der Erfolge wird lieber nicht laut gesprochen.

Die Verluste werden Russland nicht stoppen, stellt Rob Lee, Militärexperte und leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des amerikanischen Instituts für Außenpolitikforschung fest:

"Es verfügt weiterhin über ein Übermaß an Mannstärke an der Frontlinie und kann Angriffe in vielen Richtungen fortsetzen."