Drohungen verhindern den Transport von Nawalnys Körper zur Beerdigung

Geschrieben von Jasper Bergmann

12 Wochen vor

|

29/02/2024
Foto: Gregory Stein / Shutterstock.com
Foto: Gregory Stein / Shutterstock.com
Drohungen verhindern den Transport von Nawalnys Körper zur Beerdigung.

Mitarbeiter von Bestattungsunternehmen weigern sich, den Körper des Oppositionspolitikers Alexei Nawalny zur kirchlichen Beerdigung zu transportieren, nachdem sie Drohanrufe von unbekannten Personen erhalten haben, wie seine Pressesprecherin Kira Jarmysch mitteilte.

Laut Moscow Times, Jarmysch teilte auf dem sozialen Netzwerk X mit, dass unbekannte Anrufer Bestattungsteams bedroht haben, um sie davon abzuhalten, Nawalnys Überreste zu bewegen, was dazu führte, dass kein Leichenwagen bereit war, diese Aufgabe zu übernehmen.

Nawalny soll am 1. März auf dem Borisow-Friedhof in Moskau beerdigt werden, mit einer Trauerfeier in der Kirche des Ikonen der Mutter Gottes „Lösche meine Sorgen“ in Maryino um 14:00 Uhr. Es wird jedoch keine öffentliche Abschiedszeremonie für den Politiker geben. Laut Iwan Schdanow, dem ehemaligen Direktor der Anti-Korruptions-Stiftung, wurden Pläne für eine Gedenkfeier in einer großen Halle in Nowokosino durch die Forderungen der Behörden nach einer "stillen" Beerdigung vereitelt.

Der Föderale Strafvollzugsdienst für das Autonome Okrug Jamal-Nenzen gab am 16. Februar Nawalnys Tod bekannt und erklärte, dass er während eines Spaziergangs erkrankte und fast sofort das Bewusstsein im Korrektionskolonie Nr. 3 im Dorf Charp verlor.

Trotz Versuchen, ihn über eine halbe Stunde lang wiederzubeleben, konnte sein Leben nicht gerettet werden.

Nach seinem Tod wurde Nawalnys Körper von der Kolonie in Charp nach Salechard transportiert und einer chemischen Untersuchung durch das Untersuchungskomitee Russlands unterzogen, ein Prozess, der 14 Tage dauern sollte, währenddessen der Zugang zu seinem Körper verweigert wurde.

Am 24. Februar wurde Nawalnys Körper seiner Mutter übergeben, und es wurde bekannt gegeben, dass der medizinische Bericht die Todesursache als "natürlich" auflistete.