Ein weiterer Fauxpas für Russland: Su-35-Kampfjet durch Eigenbeschuss abgeschossen

Jasper Bergmann

41 Wochen vor

|

29/09/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ein weiterer Fauxpas für Russland.

In einem schockierenden Vorfall haben die russischen Luftverteidigungskräfte versehentlich einen ihrer eigenen Su-35-Kampfjets abgeschossen.

Die Nachricht wurde vom russischen Propagandisten Ilya Tumanov auf seinem Fighterbomber-Kanal bestätigt. Unbestätigte Berichte deuten darauf hin, dass der Su-35 über Tokmak durch Eigenbeschuss abgeschossen wurde.

Ein hochmodernes Flugzeug

Der Su-35 ist kein gewöhnlicher Kampfjet; er gehört zu den fortschrittlichsten Flugzeugen der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte. Er ist mit einer 30-mm-Kanone bewaffnet und kann Ziele in einer Entfernung von mehr als 400 Kilometern erkennen.

Sein Radar kann gleichzeitig bis zu 30 Ziele verfolgen. Der Jet erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 2.414 km/h und hat eine Reichweite von 3.598 Kilometern in großer Höhe.

Eine Serie von russischen Fehlern

Dieser Vorfall ist kein Einzelfall; er reiht sich in eine wachsende Liste von russischen Fehlern ein, die Schlagzeilen machen. Von der Behauptung, eine 'Schattenrakete' mit britischen Besatzungsmitgliedern abgeschossen zu haben, was unmöglich ist, da Schattenraketen keine Besatzungsmitglieder haben können, bis hin zur Manipulation eines Fotos, um einen verstorbenen Soldaten bei der Medaillenverleihung zu zeigen, und sogar der Ausstrahlung eines Videos auf Russia-1, das Kaliningrad mit einer polnischen Stadt verwechselte, untergräbt der russische Staat kontinuierlich seine eigene Glaubwürdigkeit.