Ein weiterer friedensliebender Herausforderer Putins stößt auf Widerstand: Nadezhdins Unterschriften überschreiten das Fehlerlimit

Jasper Bergmann

22 Wochen vor

|

05/02/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Nadezhdins Unterschriften überschreiten das Fehlerlimit.

Erneut scheint es, als würde einem der friedensliebenden Gegner Putins die Zulassung zur Präsidentschaftswahl verwehrt. Zunächst wurde die alleinerziehende Mutter von drei Kindern, Yekaterina Duntsova, aufgrund von Fehlern in ihren Bewerbungsunterlagen abgelehnt. Nun trifft es Boris Nadezhdin, der wie Yekaterina Duntsova, ein Ende des Krieges herbeiführen möchte.

In den neuesten Entwicklungen rund um die russische Präsidentschaftswahl sieht sich die Kandidatur von Boris Nadezhdin einem großen Hindernis gegenüber. Die Überprüfung seiner eingereichten Unterschriften ergab eine Fehlerquote von 15,348 %, ein Wert, der das zulässige Limit deutlich übersteigt. Diese Rate ist dreimal höher als die akzeptable Schwelle und wirft einen Schatten auf seine mögliche Aufnahme auf den Wahlzettel.

Igor Artemyev, ein Mitglied von Nadezhdins Wahlkampfteam, das für das Sammeln der Unterschriften verantwortlich war, teilte die enttäuschenden Neuigkeiten.

"Die Sitzung der Kommission endete, die Dokumente wurden beschlagnahmt. Wir fanden eine Fehlerquote von 15,348 %, was uns zwei schlaflose Nächte bevorstehen lässt. Um für den Wahlzettel qualifiziert zu sein, darf die Fehlerquote unter den 60.000 überprüften Unterschriften nicht mehr als 5 % betragen", verriet Artemyev auf seinem Telegram-Kanal.

Unterschriften verstorbener Personen

Die Zentrale Wahlkommission (CEC) wird sich am 7. Februar treffen, um das endgültige Urteil über Nadezhdins Kampagne zu fällen. Bei diesem Treffen wird das Team offiziell über die Ergebnisse der Überprüfung informiert.

Zusätzlich zu den Herausforderungen der Kampagne äußerte Nikolai Bulaev, stellvertretender Leiter der Zentralen Wahlkommission, Bedenken, dass Nadezhdin möglicherweise Unterschriften verstorbener Personen eingereicht hat. Bulaev bemerkte die Anwesenheit von Unterschriften mehrerer Dutzend Personen, die nicht mehr leben, unter den eingereichten Dokumenten. Darüber hinaus stellte die Zentrale Wahlkommission am 31. Januar Fragen zur Gesamtzahl der eingereichten Blätter, wie RT berichtet.

Derzeit nehmen offiziell acht Kandidaten am Wahlrennen teil, was Nadezhdins Kandidatur aufgrund der signifikanten Unterschriftenunterschiede in Gefahr bringt. Diese Entwicklung unterstreicht den strengen Überprüfungsprozess und die Herausforderungen, denen sich Kandidaten gegenübersehen, die den Status quo in der politischen Landschaft Russlands herausfordern wollen.