Europas Vertrauen in einen ukrainischen Sieg fällt laut neuer Umfrage auf 10%

Geschrieben von Jasper Bergmann

13 Wochen vor

|

21/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Europas Vertrauen in einen ukrainischen Sieg fällt laut neuer Umfrage auf 10%

Eine im Januar durchgeführte Umfrage der Soziologen YouGov und Datapraxis zeigt, dass nur jeder zehnte Europäer an einen vollständigen Sieg der Ukraine im Krieg glaubt.

Laut den von The Guardian veröffentlichten Studienergebnissen glauben doppelt so viele EU-Bürger – etwa 20% – an einen Sieg Russlands. 37% der Befragten erwarten, dass der Konflikt zu einer Art Kompromisslösung führen wird.

Die Umfrage wurde in 12 Ländern der Europäischen Union durchgeführt, darunter Deutschland, Ungarn, Italien, die Niederlande, Polen, Spanien und Schweden.

Die Befragten gaben an, dass die ukrainische Gegenoffensive in einer Sackgasse steckt, und einige befürchten eine Änderung der US-Politik nach den bevorstehenden Wahlen.

Vor einem Jahr waren die Umfrageergebnisse anders: Mehr als ein Viertel der Befragten erklärte, die Ukraine solle all ihre verlorenen Gebiete zurückerobern.

"Um die fortlaufende europäische Unterstützung für die Ukraine zu rechtfertigen, müssen die EU-Führer ändern, wie sie über den Krieg sprechen", sagte Mark Leonard vom Europäischen Rat für Auswärtige Beziehungen, einer der Co-Autoren der Umfrage.

Leonard deutet an, dass die meisten Europäer die "Hoffnung aufgegeben haben, einen russischen Sieg zu verhindern", aber glauben, dass die beste Lösung darin besteht, Kiew weiterhin zu unterstützen. Diese Unterstützung könnte zu einem nachhaltigen Frieden durch Verhandlungen führen, möglicherweise zu Bedingungen, die für die Ukraine vorteilhaft sind. In Schweden, Portugal und Polen sagten die Befragten häufiger, Europa solle der Ukraine helfen, während die Menschen in Ungarn, Griechenland, Italien und Österreich bevorzugten, Kiew zum Beginn von Verhandlungen zu drängen. In Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Spanien waren die Meinungen gleichmäßig geteilt.

Die Umfrage zeigte auch, dass viele Europäer den Krieg Russlands gegen die Ukraine zunehmend als direkte Bedrohung ansehen, mit 33%, die diese Ansicht äußern. Ihrer Meinung nach hat der Konflikt größere Auswirkungen auf Europa als Konflikte im Nahen Osten.

Über 50% der Befragten erklärten, ein Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen wäre eine schlechte Nachricht, mit der Ausnahme von Ungarn, wo 27% eine Rückkehr Trumps ins Amt begrüßen würden, während 31% der Ungarn über eine solche Entwicklung enttäuscht wären.

Darüber hinaus sagten mehr als 40% der Europäer, dass, falls die USA die militärische Hilfe für die Ukraine einstellen, die EU diese beibehalten oder sogar erhöhen sollte, während 33% glauben, dass Europa in einem solchen Szenario dem Beispiel der USA folgen sollte.

Ein weiterer Co-Autor des Berichts, der bulgarische Analyst Ivan Krastev, betonte, dass die große Gefahr darin besteht, dass im Falle von Verhandlungen zu Moskaus Bedingungen Trump und der russische Präsident Wladimir Putin "die Ukraine und ihre Unterstützer als Partei des ewigen Krieges darstellen könnten", während sie selbst den "Mantel des Friedens" beanspruchen.

"Wenn die Ukraine am Ende des Krieges zu einer neutralen Zone wird, wäre dies eine Niederlage nicht nur für Kiew, sondern auch für Europa und seine Sicherheit", merkte Krastev an.

Anfang Februar zeigte eine von den Soziologen Russian Field durchgeführte Umfrage, dass 37% der Russen "die Entscheidung" zum Beginn der Invasion rückgängig machen würden, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Der Anteil derjenigen, die glauben, der Krieg hätte nicht begonnen werden sollen, erreichte den höchsten Stand seit Beginn des Konflikts: Im März 2022 vertraten 28% der Befragten diese Ansicht,