Festnahmen bei Carlsberg wegen Betrugsvorwürfen nach Übernahme durch den Kreml

Geschrieben von Jasper Bergmann

27 Wochen vor

|

17/11/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Festnahmen bei Carlsberg wegen Betrugsvorwürfen nach Übernahme durch den Kreml.

Denis Sherstennikov und Anton Rogachevsky, leitende Angestellte der russischen Division von Carlsberg, der Baltika-Brauerei, wurden wegen Betrugsvorwürfen festgenommen. Diese Entwicklung folgt auf die Übernahme der Carlsberg-Tochtergesellschaft durch den Kreml vor einigen Monaten.

Reuters berichtet, dass das Bezirksgericht St. Petersburg am Donnerstag die vorübergehende Festnahme dieser Spitzenführungskräfte anordnete, wobei die Anklagen bis zum 30. Dezember gültig sind und sich auf Betrug beziehen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sherstennikov und Rogachevsky vor, geistige Eigentumsrechte illegal an Carlsberg übertragen zu haben, selbst nach der Übernahme von Baltika durch die Moskauer Regierung. In Russland können solche Betrugsdelikte im großen Stil zu einer Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis führen.

Die Ermittler in St. Petersburg behaupten, dass die umstrittenen Rechte, die über 295 Millionen Rubel (etwa 3,89 Millionen US-Dollar) wert sind, entscheidend für die Verteilung von Baltikas Produkten in mehreren Ländern waren, darunter Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan, Mongolei und Belarus, wie die BBC berichtet.

Carlsberg stand seit Beginn der Invasion der Ukraine unter Druck und beabsichtigte, seine russischen Geschäfte zu veräußern. Jedoch führte im Juli ein Dekret von Präsident Wladimir Putin dazu, dass der Kreml die Kontrolle über die Baltika-Brauerei übernahm.

Im Oktober kündigte Carlsberg die Beendigung aller Lizenzvereinbarungen für die Produktion, das Marketing und den Verkauf seiner Produkte in Russland an und gewährte Baltika bis zum 1. April 2024 Zeit, seinen bestehenden Bestand aufzubrauchen und die vorab gekauften Zutaten für dänische Markenrezepte und -namen zu verwenden.

Carlsberg verurteilte in einer Stellungnahme die Aktionen des russischen Staates und beschrieb sie als Angriff auf unschuldige Mitarbeiter und als Versuch, die unrechtmäßige Übernahme ihres russischen Geschäfts zu legitimieren. Das Unternehmen betonte sein Engagement für die Sicherheit seiner Mitarbeiter und versprach Unterstützung für die inhaftierten Führungskräfte.

Laut BBC hat Baltika beim Schiedsgericht Berufung eingelegt, um zu verhindern, dass Carlsberg das Lizenzabkommen beendet. In diesem Jahr führte Moskau Gesetze ein, die die Beschlagnahme von Vermögenswerten von Unternehmen aus als "feindlich" eingestuften Ländern ermöglichen.