IT-Spezialisten werden Wahlergebnisse in Russland "Feinjustieren", sagt Professor

Geschrieben von Jasper Bergmann

9 Wochen vor

|

16/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
IT-Spezialisten werden Wahlergebnisse in Russland "Feinjustieren", sagt Professor.

Am zweiten Tag der russischen Präsidentschaftswahl bestimmen die Russen, wer ihr Land in der nächsten Amtszeit führen wird.

Es war jedoch schon vor Beginn der Wahl weitgehend bekannt, dass Putin unmöglich verlieren könnte. Dies liegt teilweise daran, dass er nach wie vor der beliebteste Politiker im Land ist und auch, weil die Russen das Ergebnis im Voraus festgelegt haben.

Dies geht aus einem ausführlichen Interview mit Prof. Vladimir Ponomarev hervor, das er dem polnischen WP gab.

"In Russland ist bereits festgelegt, wie hoch die Wahlbeteiligung sein soll und wie viele Stimmen auf Putin entfallen sollen. Es scheint irgendwo zwischen 80 und 82 Prozent zu liegen, bei einer durchschnittlichen Wahlbeteiligung von 75 Prozent, obwohl die Zahlen in den verschiedenen Regionen variieren. So soll es sein und so wird es sein", sagt er.

Um dies zu ermöglichen, erklärt der Professor, gibt es IT-Spezialisten, die die Ergebnisse feinjustieren können.

"Bevollmächtigte IT-Spezialisten - in Verbindung mit der Zentralen Wahlkommission - können das Ergebnis bei verschiedenen Überraschungen 'feinjustieren'", behauptet er.

Später im Interview wird der Professor gefragt, wie viele Russen tatsächlich sowohl den Krieg als auch Putin ablehnen, und diese Zahl ist überraschend niedrig.

"Etwa 10-15 Prozent. Und hier müssen wir verstehen, dass Putin zusätzlich zur Armee an der Front in der Ukraine auch 450.000 Soldaten der internen Garde hat, die sogenannte Rosgvardiya. Dies ist eine grausame bewaffnete Kraft. Es herrscht also weit verbreitete Angst."

Über Prof. Dr. Vladimir Ponomarev

Prof. Dr. Vladimir Ponomarev, geboren 1945 in Moskau, ist eine herausragende Persönlichkeit mit Hintergrund sowohl in der wissenschaftlichen Gemeinschaft als auch im russischen Regierungsdienst. Als Absolvent der Universität Moskau und der Universität Warschau hat Ponomarev bedeutende Beiträge zur nuklearen Sicherheit und zu internationalen Wirtschaftsbeziehungen geleistet. Er diente in der russischen Regierung unter Vladimir Putin und Mikhail Kasyanov.