Macrons Engagement für die Ukraine provoziert grenzenlose Warnung Russlands

Geschrieben von Jasper Bergmann

11 Wochen vor

|

08/03/2024
Foto: Belish / Shutterstock.com
Foto: Belish / Shutterstock.com
Macrons Engagement für die Ukraine provoziert grenzenlose Warnung Russlands.

Russland hat offenbar alle verbleibenden „roten Linien“ in Bezug auf eines der größten NATO-Mitgliedsländer aufgegeben, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron Frankreichs unerschütterliche Unterstützung für die Ukraine und Kiew bekräftigt hatte.

Diese angespannte Auseinandersetzung folgt kurz nachdem Macron in einem Treffen mit anderen Parteiführern klarstellte, dass Frankreichs Haltung gegenüber der Ukraine unverrückbar ist. Laut Le Monde bemerkte Fabien Roussel, ein Vertreter der Französischen Kommunistischen Partei, "Frankreichs Position hat sich geändert. Es gibt keine roten Linien mehr; es gibt keine Grenzen mehr."

Das Kreml reagierte schnell auf diese Bemerkungen. Dmitri Medwedew, Wladimir Putins Vorgänger und nun stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrats Russlands, spiegelte Macrons Worte in den sozialen Medien wider und erklärte: "Macron sagt 'es gibt keine roten Linien mehr, es gibt keine Grenzen mehr' in der Unterstützung der Ukraine. Das bedeutet, dass Russland keine roten Linien mehr für Frankreich hat."

Medwedews Beitrag endete ominös mit der lateinischen Phrase "In hostem omnia licita" - was bedeutet "Alles ist legal, wenn es gegen einen Feind getan wird."

Auch die Möglichkeit einer direkten militärischen Beteiligung westlicher Nationen zur Rettung der Ukraine, falls Russland einen Durchbruch an der Ostfront erzielt, wurde diskutiert. Macron, der kürzlich erwog, militärische Truppen in die Ukraine zu schicken, warnte bei demselben Oppositionstreffen vor einer solchen Eventualität.

The Telegraph berichtete, Roussel habe Bedenken geäußert, dass Macron "bereit sei, an einer militärischen Eskalation teilzunehmen, was sehr gefährlich wäre."

Wladimir Putin selbst hat bereits vor den tragischen Konsequenzen einer solchen Beteiligung gewarnt und angedeutet, dass Russland in der Lage ist, europäische Gebiete mit seinem Arsenal zu treffen.

Zu den erhöhten rhetorischen Äußerungen gehört auch, dass ein hochrangiger russischer Militäroffizier, Generaloberst Wladimir Sarudnizki, behauptet, der Konflikt in der Ukraine steuere auf einen vollständigen Krieg in Europa zu. Sarudnizki warnte vor einem erheblichen Risiko, dass Russland absichtlich in neue militärische Konflikte hineingezogen wird, und gab dem Westen und der "anti-russischen Politik" die Schuld, wie Reuters berichtete.

Diese Entwicklungen unterstreichen eine besorgniserregende Eskalation der Spannungen zwischen Russland und den NATO-Mitgliedstaaten mit weitreichenden Implikationen für die europäische Sicherheit.