Putin weist Vorwürfe kategorisch zurück

13/10/2023 17:42

Jasper Bergmann

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Putin weist Vorwürfe kategorisch zurück.

Meistgelesen heute

Russlands Präsident Wladimir Putin hat jegliche Vorwürfe zurückgewiesen, dass ein Gasleck in einer Pipeline zwischen Finnland und Estland durch "äußere Einflüsse" verursacht worden sein könnte.

Bei einem Treffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) in Kirgisistan erklärte er, dass die gesamte Situation darauf abziele, die Aufmerksamkeit von der Sabotage der Nord-Stream-Gaspipeline durch den Westen abzulenken.

"Der Einsatz schwerer Ausrüstung in bewohnten Gebieten ist eine komplexe Angelegenheit, die mit ernsthaften Konsequenzen verbunden ist", so Putin. Er betonte, dass zivile Opfer in diesem Kontext "vollkommen

Die betroffene Pipeline, bekannt als Balticconnector, verläuft zwischen Paldiski in Estland und Ingå in Finnland. Finnlands Gasnetzbetreiber Gasgrid bestätigte Schäden an der Pipeline und einem Telekommunikationskabel und meldete einen Druckabfall sowie ein mögliches Leck im Zusammenhang mit einem Sturm am vergangenen Sonntag.

Schwedische Medien berichteten, dass das finnische Militär an der Untersuchung des Lecks beteiligt sei. Finnische Medien, die anonyme Quellen zitieren, gaben an, das Leck scheine kein Unfall zu sein.

Auch zitierten sie die finnische Boulevardzeitung Iltalehti, die behauptete, die finnische Regierung und die Streitkräfte verdächtigten Russland, die Pipeline angegriffen zu haben. Diese Behauptungen stützen sich jedoch auf nicht bestätigte, anonyme Quellen.

Der Besuch in Kirgisistan ist Putins erste Auslandsreise seit der Ausstellung eines Haftbefehls gegen ihn durch den Internationalen Strafgerichtshof im März.

Dieser Haftbefehl verpflichtet die Mitgliedsländer des Gerichtshofs, die betreffende Person festzunehmen, sollte sie sich in einem dieser Länder aufhalten.