Sieg der in der Ukraine geborenen Carolina Shiino als Miss Japan 2024 löst Debatte über nationale Identität aus

Geschrieben von Jasper Bergmann

16 Wochen vor

|

28/01/2024
Foto: Youtube
Foto: Youtube
Sieg der in der Ukraine geborenen Carolina Shiino als Miss Japan 2024 löst Debatte über nationale Identität aus.

Carolina Shiino, ein 26-jähriges Model ukrainischer Abstammung, hat Geschichte geschrieben und in Japan eine nationale Diskussion ausgelöst, indem sie den Titel Miss Japan 2024 gewann. Ihr Sieg wurde jedoch mit gemischten Reaktionen aufgenommen und entfachte eine Debatte über das sich wandelnde Konzept der japanischen Identität.

In der Ukraine geboren, zog Shiino im Alter von fünf Jahren nach Japan, nachdem ihre Mutter einen Japaner geheiratet hatte. Ihr Gewinn beim Miss Japan Grand Prix markiert sie als die erste naturalisierte japanische Staatsbürgerin, die diesen Titel erringen konnte. Auf der Bühne drückte Shiino ihre tiefe Dankbarkeit dafür aus, als Japanerin anerkannt zu werden, und erkannte die Herausforderungen an, denen sie aufgrund ihres Hintergrunds gegenüberstand, wie The Independent berichtete.

Allerdings hat Shiiinos Sieg online Skepsis ausgelöst, wobei einige Nutzer in sozialen Medien die Entscheidung in Frage stellten, jemanden, der nicht ethnisch japanisch ist, zur Miss Japan zu krönen. Kritiker argumentieren, dass ihr europäisches Erscheinungsbild traditionellen Wahrnehmungen japanischer Schönheit widerspricht, wobei eine Person das Fehlen von "Japaneseness" in der Wahl hinterfragte.

Andere äußerten Bedenken über die Botschaft, die durch die Auswahl einer europäisch aussehenden Person als Inbegriff japanischer Schönheit gesendet wird. Ein Kommentar eines in Japan lebenden Nicht-Japaners beschrieb die Wahl als "jenseits des Lächerlichen" aufgrund des fehlenden ethnischen Bezugs.

Zur Verteidigung von Shiiinos Auswahl betonten die Veranstalter und Richter des Wettbewerbs ihr Selbstvertrauen als einen Schlüsselfaktor für ihren Sieg.

Ai Wada, die Organisatorin des Wettbewerbs, hob hervor, dass japanische Schönheit nicht im Aussehen oder in der Abstammung definiert wird, sondern im Herzen verwurzelt ist. Wada lobte Shiiinos Beherrschung der japanischen Sprache, sowohl im Sprechen als auch im Schreiben, und stellte fest: "Sie ist japanischer als wir."

Shiiinos Triumph beim Wettbewerb hat somit einen breiteren Dialog darüber eröffnet, was nationale und kulturelle Identität im heutigen Japan ausmacht, herausfordernde traditionelle Vorstellungen und anregende Reflexionen über das Wesen japanischer Schönheit.