Taxifahrer nach Überfahren einer Taube verhaftet: 'Straßen gehören den Menschen'

Jasper Bergmann

28 Wochen vor

|

06/12/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
'Straßen gehören den Menschen'.

In Tokio wurde ein 50-jähriger Taxifahrer, Atsushi Ozawa, verhaftet, weil er absichtlich eine Taube überfahren hatte.

Dieser ungewöhnliche Akt ereignete sich, nachdem Ozawa, frustriert darüber, dass Tauben auf der Straße waren, in einen Schwarm hineinfuhr und eine tötete.

Laut Channel News Asia beschleunigte er sein Taxi auf 60 km/h, als die Ampel grün wurde, und pflügte in die Vögel hinein.

Ein Passant, überrascht vom Motorengeräusch, meldete den Vorfall.

Die Polizei reagierte, indem sie einen Tierarzt eine Obduktion an der Taube durchführen ließ, die traumatischen Schock als Todesursache ergab.

Ozawa verteidigte sein Handeln mit den Worten: "Straßen gehören den Menschen, also hätten die Tauben ausweichen sollen."

Die Tokioter Polizei beschrieb sein Verhalten als "hochgradig bösartig" für einen Berufsfahrer und leitete seine Verhaftung wegen Verstoßes gegen das Naturschutzgesetz ein.

Dieser Vorfall löste in den sozialen Medien Reaktionen aus, wobei ein Nutzer die Verhaftung wegen Überfahren einer Taube in Frage stellte, während ein anderer das absichtliche Töten als Überschreitung einer Grenze verurteilte.