Video: Moskauerin wegen Störung der Wahl mit farbigem Farbstoff angeklagt

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: X
Foto: X
Moskauerin wegen Störung der Wahl mit farbigem Farbstoff angeklagt.

Eine Frau in Moskau wurde wegen Behinderung der Wahlrechte angeklagt, nachdem sie auf Überwachungsaufnahmen dabei gefilmt wurde, wie sie am Freitag, den 15. März, grünen Farbstoff in eine Wahlurne an einem Wahllokal goss, so das Untersuchungskomitee Russlands.

Das Video, das sich am Freitag schnell in sozialen Netzwerken verbreitete, dokumentiert den Moment der Störung, als Russen an der Präsidentschaftswahl teilnahmen, bei der erwartet wurde, dass der amtierende Wladimir Putin einen bequemen Sieg erringen würde.

Das Öffentliche Hauptquartier für Wahlbeobachtung in Moskau berichtete, dass die kompromittierte Wahlurne sofort versiegelt und die Abstimmung mit einer alternativen Urne fortgesetzt wurde.

Die Behörden haben die Frau gemäß Artikel 141 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation angeklagt, der die Behinderung der Ausübung von Wahlrechten oder der Arbeit von Wahlkommissionen betrifft.