Die "Five Garments Rule": Das Geheimnis eines trendunabhängigen Kleiderschranks entschlüsselt

Rikki Jürgensen

23 Wochen vor

|

09/02/2024
Lifestyle
Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Das Geheimnis eines trendunabhängigen Kleiderschranks entschlüsselt.

Die "Five Garments Rule" repräsentiert ein neues Phänomen, das unsere Herangehensweise an Kleidungskäufe transformieren könnte und eine frische Antwort auf die Modetrends bietet, die in den letzten Jahren die Branche dominiert haben. Doch was steckt hinter diesem neuen Trend und welche Vorteile bietet er?

In den letzten Monaten gewinnt die "Five Garments Rule" in sozialen Medien zunehmend an Popularität. Dieser Trend zielt darauf ab, den Kauf von zu vielen Kleidungsstücken zu reduzieren. Aber wie funktioniert die Five Garments Rule genau?

Die Five Garments Rule: Für weniger häufiges Einkaufen

  • Die moderne Mode und ihre unermüdliche Jagd nach Trends stellen oft eine bedeutende Versuchung dar. Die ständig wechselnden Kollektionen und Neuheiten, die in sozialen Medien beworben werden, sollen Konsumenten davon überzeugen, dass ein weiterer Kauf absolut notwendig ist.

  • Leider erweisen sich unter Impulsen gekaufte Artikel oft als unnötig oder von niedriger Qualität, was zu schnellem Verschleiß führt. Dies trägt zu einem immer größer werdenden Haufen von Kleidungsabfällen bei, die die Umwelt belasten.

  • Gelegentlich kommen Bemühungen auf, diesem Phänomen entgegenzuwirken. Kürzlich haben Medien und Influencer Interesse an dem als "Five Garments Rule" bezeichneten Konzept gezeigt.

Was ist die Five Garments Rule? Im Kern befürwortet sie einen nachhaltigen, minimalistischen Ansatz beim Kleidungskauf, der Käufe auf nicht mehr als fünf neue Kleidungsstücke pro Jahr beschränkt.

Diese Regel fördert überlegtere Kaufentscheidungen im Bereich Kleidung. Die Annahme dieses Lebensstils erfordert die Entwicklung eines langfristigen Plans sowie eine beträchtliche Menge an Selbstbeherrschung und Widerstandsfähigkeit gegen verlockende Trends.

Nach der Five Garments Rule würden wir uns keinen farbenfrohen Pullover oder Hosen mit glänzenden Applikationen von "Fast-Fashion"-Marken kaufen, die in der nächsten Saison bereits völlig veraltet sein könnten. Stattdessen sollten wir uns für zeitlosere und universellere Kleidungsstücke entscheiden, die auch in einigen Jahren nicht aus der Mode kommen und besonders langlebig sind.

Diejenigen, die die Five Garments Rule in ihr Leben integriert haben, neigen häufiger dazu, ihre Kleidung zur Reparatur zum Schneider zu bringen, Second-Hand-Läden zu besuchen oder Kleidungsverleih-Dienste zu nutzen. Es ist wichtig zu betonen, dass es bei dieser Regel nicht darum geht, den Kauf jeglicher Kleidung einzuschränken, sondern speziell den von neuen Stücken.

Die Five Garments Rule: Eine Antwort auf „Fast Fashion“?

  • Die Five Garments Rule begann Ende 2022 an Popularität zu gewinnen, als das deutsche Think Tank Hot or Cool Institute seinen Bericht mit dem Titel „Unfit, Unfair, Unfashionable“ über die Herausforderungen veröffentlichte, denen sich nachhaltige Mode stellen muss. Die Veröffentlichung hob die bedeutende Rolle der Verbraucher selbst hervor.

  • Die Experten von Hot or Cool schlugen vor, maximal fünf Kleidungsstücke pro Jahr zu kaufen. Das Ergebnis einer solchen Lebensstiländerung soll eine Reduzierung des übermäßigen Konsums sein, der seit mehreren Jahren in der Bekleidungsindustrie beobachtet wird.

In der heutigen Zeit erscheint es nicht zu anspruchsvoll, die Kleidungskäufe auf nur fünf neue Stücke pro Jahr zu reduzieren. Viele Menschen versuchen bereits auf verschiedene Weise, ihre Ausgaben auf das Nötigste zu beschränken.

Eine neue Bluse oder ein Kleid, das den neuesten Modetrends folgt, ist sicherlich kein essentielles Produkt. Indem man sich an die Fünf-Kleidungsstücke-Regel hält, kann man leicht auf solche Artikel verzichten, was letztendlich zu einem schlankeren Kleiderschrank führt, gefüllt mit Kleidung, die man tatsächlich regelmäßig tragen wird.